Der Segen des Herrn machet reich ohne Mühe

Fifth Sunday after Trinity.

Erdmann Neumeister, Geistliches Singen und Spielen (Gotha, 1711); Facs: Neumann T, p. 298; PT (Leipzig, 1725); Facs: Neumann T, p. 435; Music by Bach probable (so Neumann T, p. 106).

1. Pr. 10:22; 3. Ps. 128:1-2; 5. Georg Neumark, verse 7 of "Wer nur den lieben Gott läßt walten," 1657 (Fischer-Tümpel, IV, #365); 7. Georg Niege, verse 7 of "Aus meines Herzens Grunde," 1585.

?1 July 1725, Leipzig.



[1. Dictum]

Der Segen des Herrn machet reich ohne Mühe.

[2. Recit.]

Was hab ich noch zu hoffen?
Des Tages Last und Hitze macht mir heiß,
Die Sorgen aber bange.
Der Segen bleibt zu lange,
Und will mein Haus gar nicht beziehen.
Was hilfft mich mein Bemühen?
Wenn tausend Tropffen Schweiß
Von mir getroffen,
Und wird die Nacht
Mit Kummer hingebracht.
So kan ich doch nichts vor mich bringen,
Und habe stets diß Klage-Lied zu singen:
"Ich hab hie wenig guter Tag,
Mein täglich Brodt ist Müh und Klag!"
Die Nahrung ist zu schlecht,
Der Vorrath wird geschwächt.
Wo endlich herzunehmen?
Ach! sollt ich mich nicht grämen?

[3. Dictum]

Wohl dem, der den Herrn fürchtet, und auf seinen Wegen gehet. Du wirst dich nähren deiner Hände Arbeit. Wohl dir! du hast es gut.

[4. Aria] (PT: Aria)

Was sorgst du doch
So ängstiglich?
Gott lebt ja noch,
Und sorgt für dich.
Drum stelle dein Hertze zufrieden.
Er ist dein Licht,
Dein Trost und Heyl.
Er läßt dich nicht,
Und hat dein Theil
Dir zeitlich und ewig beschieden.

[5. Choral] (PT: Choral)

Sing, beth, und geh auf Gottes Wegen,
Verricht das Deine nur getreu,
Und trau des Himmels reichen Segen,
So wird er bey dir werden neu.
Denn welcher seine Zuversicht
Auf Gott setzt, den verläßt er nicht.

[6. Aria] (PT: Aria)

Drum thu nur das,
Was dir gebührt.
Das andre laß,
Wie Er dich führt,
Nach Gottes Gedeyen sich fügen.
Wer Ihm vertraut,
Und liebt sein Wort,
Hat wohl gebaut,
Und wird sich fort
Nach Wunsche des Hertzens vergnügen.

[7. Choral] (PT: Choral)

Hierauf so sprech ich Amen,
Und zweiffle nicht daran,
Gott wird es all's zusammen
Ihm wohl gefallen lahn:
Drauf streck ich aus mein' Hand,
Greiff an das Werck mit Freuden,
Darzu mich Gott bescheiden,
In mein'm Beruff und Stand.

1. Dictum

The blessing of God maketh rich without labor.

2. Recit.

What have I still to hope for?
The day's oppressive heat doth make me hot,
But sorrow makes me anxious.
The blessing long doth tarry
And will my house by no means cover.
What helpeth me my labor?
If thousand drops of sweat
I should encounter,
Or if the night
In trouble should be passed?
I can indeed nought bring to help me,
And must forever sing this song of sorrow:
"I have here seldom gracious days,
My daily bread is toil and woe!"
My nurture is too slight,
My store is e'er reduced.
Where is at last my succor?
Ah, shall I not feel sorrow?

3. Dictum

Blest he who the Lord feareth and in his pathways walketh. Thou shalt be nurtured by thy hands' own labor. Well thee, thou hast been blest.

4. Aria

Why dost thou care
So anxiously?
God liveth e'er
And cares for thee.
So yield now thy heart to contentment.
He is thy light,
Thy strength and hope.
He leaves thee not
And hath thy lot
Forever and rightly apportioned.

5. Chorale

Sing, pray, and walk in God's own pathways,
Fulfill thy duty ever true
And trust in heaven's gracious blessing,
And he'll by thee be ever new.
For all who place their confidence
In God's trust will he not forsake.

6. Aria

Then do but that
Which thee doth fit.
All else permit,
As he thee leads,
In God's gracious blessing to happen.
Who in him trusts
And loves his word
Is well prepared
And will alway
His heart's fondest wish see accomplished.

7. Chorale

To this I say thus "Amen,"
And have no doubt at all,
God will all things together
Make to his pleasure bend:
Thereto I'll stretch my hand,
Begin the work with gladness
To which me God appointed
Within my call and rank.


© Copyright Z. Philip Ambrose


Back to top