VIII (BWV Anh. 19) Thomana saß annoch betrübt

Inauguration of the new Rector of the St. Thomas School, Johann August Ernesti (21 November 1734).

Johann August Landvoigt; PT (Leipzig, 1734); Facs: Neumann T, p.414 and NBA I/39, Krit. Bericht, p. 149.

21 November 1734, Leipzig; Parody: ?9 <--- BWV 201/15?

BG 34, Vorwort; NBA I/39, Krit. Bericht.



Freudiger Willkomm,
Womit
Dem Hochedlen, Groß achtbaren und Hochgelahrten
Herrn M. Johann August Ernesti,
Ihrem neuerwehlten Rector,
Aus gehorsamster Pflicht und treuer Ergebenheit empfangen
Die Alumni der Thomana.
Leipzig den 21. November. 1734.
Cantata

[1.] Recit.

Thomana saß annoch betrübt,
Und stillte nach und nach die Thränen,
Die ihr der Schmerz in ihrer Brust,
Die ihr der neuliche Verlust,
Die ihr das treue Sehnen
Nach ihrem werthen Oberhaupt,
Das sie so theur geschäßt, so treu geliebt,
Und das die Vorsicht ihr so früh geraubt,
Aus ihrem Aug erpresset hatten.
Sie saß in düsterm Trauer-Schatten,
Wie ein verwaystes Kind.
Das seinen eingen Trost beyh stillen Thränen findt,
Das sein verhaßtes Schicksal schilt.
Dem des entwichnen Vaters Bild,
Dem die genoß ne Zärtlichkeiten,
Im leeren Angedencken,
Nun lauter Leid und Kräncken
Und bittern Jammer zu bereiten;
Und dessen Kummer und Verdruß
Der beste Arzt, die Zeit, nur heilen muß .
Sie seufzte noch einmahl,
Und ließ, bey ihren letzten Zähren,
Sich endlich also hören:

[2.] Aria

Himmel! und wie lange noch!
Sollen meine Kinder Waiß en,
Und ich eine Wittwe heiß en?
Laß zu unsern bangen Klagen
Endlich deine Vorsicht sagen:
Stille, Kinder! stille, doch!
Himmel! ach! wie lange noch!

[3.] Recit.

Der Klage-Ton war noch auf ihrer Zunge,
Und wühlte langsam durch die Lufft,
Als schnell ein froher Schall, gleich einer liechten Dufft,
Zu ihr herbey gedrungen,
Die Luft mit scharfen Tonen theilte
Und ihrem Ohr und ihrer Brust zueilte.
Thomana, die den Kümmernissen
Den Geist und den betrübten Sinn
Nicht so geschwind entrissen,
Als diese frohe Stimme kam,
Reicht Ohr und Sinne hin,
Und, war ihr recht; so wars als wenn sie da vernahm:

[4.] Arioso [and Recit.]

Thomana wiederum zu trösten und zu freun,
So soll ihr Führer nun und Haupt Ernesti seyn.
So sehr sie dieser Laut zwar rührte;
So traut sie sich doch selber nicht,
Und dacht, ob nicht von ungefehr
Ein fremder Schall, und sie sich selbst verführte.
Indem sie so gedachte,
Kam die Bestätigung des Wiederhalles her,
Der ihr mit kurzen Endes-Worten
Den Inhalt dieser Wahrheit brachte:
(Echo):

    . . . zu freun,
    . . . Ernesti seyn.

Was hör ich? wie? wer? (war ihr Wort,)
Mein Kummer soll sich legen?
Ernesti soll nun meiner Kinder pflegen?
Drauf fuhr sie also fort:

[5.] Aria

So hat mein Wunsch und Hoffen,
Nun glücklich eingetroffen[,]
So rudert Wohl und Ruh,
Mir mit Ernesti Ankunft zu,
So sieht der Port der Freuden offen.

    Da Capo.

[6.] Recit.

Ja, ja, gepriesner Mann?
Die Hoffnung zeigt mir an,
Wie wohl die Vorsicht mich bedencke,
Wie gut sie es mit meinem Wohlseyn meyne[,]
Was mir vor neues Glück erscheine[,]
Da sie nun Dich zum Oberhaupt mir schencke.
Ich kenne Dein Verdienst und Deinen Werth,
Ich habe ja seit etlich hingestrichnen Jahren
Schon Deinen Fleiß und Eifer vor mein Wohl geprüfet und erfahren,
Und weiß , was mir vor Liebe von Dir wiederfährt.
Ich kan von Deiner Wissenschafft
Von Deiner Lehren Kern und Krafft
Auf die noch fernen Zeiten schlüß en,
Mein Zustand werde sich durch Dein Verwalten
In schönstem Wohl und Flor und stetem Wachsthum halten,
Und ich, nach abgewischten Thränen,
Nunmehr mit meinen Söhnen
Von Dir erwünschte Huld und Vater-Treu genüßen.
Zum voraus kanst du sehn, wie unsre Zuversicht
Dir voller Freuden schon entgegen laufft und spricht:


[7.] Aria

Willkomm, geschätzt geliebter Mann!
Wir öffnen Dir Herzen und Ohren und Thüren,
Als Vater Dich zu uns mit Freuden zu führen.
Mit Wollust wollen wir Dich hören,
Dich treulich lieben, folgbar ehren;
Wir nehmen Dich mit Freuden an.
Willkomm, geschätzt, geliebter Mann!

[8.] Recit.

Erlauben denn, daß unsre Pflicht
Dir nun den ersten Zoll entricht,
Und laß das brünstige Verlangen
Dich mit vergnügter Lust empfangen.
Die Treue führt uns an,
Und läst, o theurer Mann,
Sich durch den Mund von unsern Chören
Mit Wünschen vor Dein Wohlseyn hören.

[9.] Chorus

Himmel, streue deinen Seegen auf Ernesti und sein Hauß !
Lasse Wohlseyn und Vergnügen
Sich mit seinem Amte fügen!
Breite Seine Jahre aus.
Himmel streue deinen Seegen auf Ernesti und sein Hauß !

A Joyful Welcome
in which
the highly honored, greatly esteemed, and highly learned
Mr. M. Johann August Ernesti is received in obedient sense of duty and loyal devotion
by the Alumni of the Thomas School.
Leipzig, 21 November 1734.
Cantata

1. Recit.

St. Thomas sat till now in grief
And silenced by and by her weeping,
Which had the pain within her breast,
Which had the newness of her loss,
Which had the faithful longing
For her esteemed and worthy head
(Whom she so dear did hold, so true did love,
And whom now providence so early stole),
Forth from her eyes so long been pressing.
She sat in gloomy mourning's shadows
As though an orphaned child,
Which doth its only comfort in quiet weeping find,
Which doth its hated fortune scold,
For whom the absent father's form,
For whom the wonted fond caresses
In empty recollection
Now nought but pain and fretting
And bitter sorrow are inspiring;
And of whose burdens and distress
The best physician, time, must bring relief.
She sighed again once more
And made amidst her final weeping
At last her voice attended:

2. Aria

Heavens! And how long still yet
Must my children live as orphans
And I as a widow reckoned?
Let amidst our anxious mourning
At long last thy foresight tell us,
"Quiet, children, quiet now!"
Heavens! Ah, how long still yet?

3. Recit.

As sound of grief abode upon their tongues yet
And echoed slowly through the air,
A sudden glad report, like some translucent mist,
Did press itself upon her;
The air with piercing sounds was parted
And to her ears and to her breast rushed forward.
St. Thomas, which from her depression
Her soul and her afflicted heart
So quickly could not loosen,
When once this happy voice was heard,
Her ear and mind did tend
And, was she right, she thought indeed she now could hear:

4. Arioso

St. Thomas once again to comfort and make glad
Shall now her leader and her head Ernesti be.
Though deeply, true, this sound did touch her,
Yet dared she not to trust herself,
And though it might be but a vague
And odd report, and worked her own deception.
And while she thus did ponder,
Came confirmation clear of what the echo said,
Who to her with those brief word-endings
The content of the truth reported.
(Echo)

    . . . make glad,
    . . . Ernesti be.

"What hear I? What? Who?" were her words,
"My troubles shall be settled?
Ernest shall now these my children nurture?"
Then to this did she add:

5. Aria

Just as my hope and longing
Are happily accomplished,
To me may health and peace
Thus with Ernesti's coming row;
It seems the port of joy is open.

    Da Capo.

6. Recit.

In truth, O honored man?
My longing shows to me
How well doth foresight's care provide me,
How good are its intentions for my welfare,
To me what new-found luck appeareth,
That it doth thee to be my head now grant me.
I recognize thy merit and thy worth,
I have indeed for quite a lengthy stretch of years now
Thy previous pains and efforts for my good examined and experienced,
And know how great a love for me from thee doth spring.
I can from thy great scholarship,
From thy great doctrine's seed and strength
Conclude that in the coming ages
My situation will through thy direction
In fairest health and flower and constant increase prosper,
And I, when once is dried my weeping,
Henceforth with these my sons now
Shall with thy welcome care and father's faith be favored.
E'en now thou canst perceive how our expectant trust
To thee with greatest joy already runs and says:

7. Aria

O hail, esteemed, belove'd man!
We open to thee now our hearts, ears and portals,
As father thee to us with gladness to usher.
With pleasure do we seek to hear thee,
With faith to love thee, humbly praise thee;
We welcome thee with gladness here.
O hail, esteemed, belove'd man!

8. Recit.

Permit us then, as duty bids,
To thee now our first toll to pay,
And let our ardent expectation
Now with contentment's joy receive thee.
We're led by loyalty,
Which is, O worthy man,
Heard through the voices of our chorus
Here wishes for thy welfare singing.

9. Chorus

Heaven, cast abroad thy blessing on Ernesti and his house!
Let good fortune and contentment
Coincide with all his office!
Broadly now his extend.
Heaven, cast abroad thy blessing on Ernest and his house!

      Da Capo.

© Copyright Z. Philip Ambrose


Back to top