VII (BWV Anh. 10) So kämpfet nur, ihr muntern Töne

Birthday of Earl Joachim Friedrich von Flemming, 25 August.

Christian Friedrich Henrici (Picander), Ernst-Schertzhaffte und Satyrische Gedichte, Teil IV (Leipzig, 1737); Facs: Neumann T, p. 355 and NBA I/39, Krit. Bericht; also in modernized orthography in Picanders bis anhero herausgegebene Ernst-Scherzhafte und Satyrische Gedichte, auf das neue übersehen, und in einer bessern Wahl und Ordnung an das Licht gestellet. Vierte Auflage (Leipzig, 1748). Bach's authorship rests only on the possible parody relationships below.

25 August 1731, Leipzig; Parody 1 ---> BWV 248VI/1; ?7 <--- BWV

201/15?

NBA I/39, Krit. Bericht.


Auf den Geburts-Tag Sr. Excellenz
des Herrn Grafen von F. Leipzig
den 25. August 1731.

Cantata

[1.] Aria

So kämpfet nur, ihr muntern Thöne,
Und fallt und steigt, und wechselt schöne,
Erfüllt ein angenehmes Chor,
Jeden noch stellet in dem Hören,
Ein tieff und zärtliches Verehren


[2. Recit.]

Heut ist ein Tag der Lust,
Ein Tag, dem Ehr und Rum gebührt!
Und darum hat auch unsre Brust,
Ein Danck-Altar zum Opffer aufgeführt,
Denn, Theurer Graf, Dein Wohlergehn,
Schaut seinen Grund noch feste stehn.

[3.] Aria

Sey willkommen frohes Licht,
Deine Strahlen sind uns Wonne,
Bleib im Segen und Erfreuen,
Und erweitre Dein Gedeyen
Doch zurücke gehe nicht!


[4. Recit]

Gleichwie ein Fluß
Je länger seine Quelle läufft,
Nur desto grösser ströhmen muß.
So sey auch deine Lebens=Zeit
Mit Wachsthum und Zufriedenheit,
Geprießner Flemming, überhäufft.
Denn Dein Vergnügen, Deine Ruh
Beschützt uns auch, und deckt uns zu.

[5.] Aria

Wie die satten Schafe
Mitten in dem Schlafe
In des Schäfers Obhut seyn,
Schläfft auch ohne Grauen
Unser gantz Vertrauen
Unter Flemmings Schirmen ein.
Daß man ungestöhret
Unsre Flöthen höret,
Dancken wir Dir gantz allein.


[6. Recit.]

Laß Deine Gnad und Güte,
So wie Dir angebohren ist,
Uns annoch fernerhin umgeben!
Der Höchste, dem Du treu
Und angenehm und eigen bist,
Verlängere Dein Ziel zu leben.
Nichts weiß sonst unser fromm Gemüthe,
Was nöthiger zu wünschen sey.

[7.] Aria

Lebe und grüne, grosser Flemming,
Wie ein stetes Blumen-Feld!
Wie Dein Ruhm und Deine Thaten
Groß und fruchtbar sind gerathen,
So sey auch Dein Ziel bestellt.

For the Birthday of His Excellence
the Lord Earl von F. Leipzig
25 August 1731

Cantata

1. Aria

Contend ye then, ye tones so lively,
And fall and rise and vary brightly,
Make full a most enchanting choir,
Each one supplying through his hearing
A deep and tender sense of rev'rence,
The image of our very souls.


2. Recit.

This is a day of joy,
A day for laud and honor meant!
And therefore hath as well our breast
An altar raised on which to lay our thanks,
That, worthy Earl, thy good estate
Beholds its grounds yet firmly stand.

3. Aria

Be most welcome, joyous light,
For thy radiance is our pleasure;
Bide with blessing and rejoicing,
And expanding e'er thy vigor,
Never setting, never leave!


4. Recit.

As with a stream,
The longer doth its sources run,
E'en so much greater will it flow.
Thus be, too, thine own course of life
With increase and contentedness,
O honored Flemming, overwhelmed.
For thy contentment, thy repose
Protect us too, and are our shield.

5. Aria

As contented sheepfolds
In the midst of slumber
In the shepherd's care abide,
Sleepeth, too, untroubled
Our entire reliance
Under Flemming's shelt'ring care.
That without disturbance
These our flutes are heard now,
We must thank no one but thee.


6. Recit.

So let thy grace and kindness,
With which thou was by birth endowed,
Both now and evermore surround us!
The Highest, whom thou true
And pleasing and in favor art,
Make longer now thy lifetime's limit.
Nought else could our devoted spirits
Deem more important to our hopes.

7. Aria

Live long and flourish, mighty Flemming,
Like an ever-blooming field!
As thy fame and thine endeavors
Great and fruitful have now prospered,
So be too thine end ordained.


© Copyright Z. Philip Ambrose


Back to top